Velofahrer erobern die Stadt

Freie Fahrt für Velofahrer. In Dänemark ist das bereits Wirklichkeit. Auf Schnellstrassen können Velofahrer nun bequem von den Regionen ausserhalb von Kopenhagen in die Innenstadt gelangen. So wie beispielsweise die C99 Albertslundsruten. Die Strasse ist knapp 20 Kilometer lang und speziell für Radfahrer geeignet. Hiervon gibt es insgesamt 26 rund um Kopenhagen. Und die können sich sehen lassen. Ausgestattet mit Geschwindigkeitsanzeigen, Ampeln und Velopumpen gegen platte Reifen, lassen diese jedes Herz eines Velofahrers höher schlagen. Daneben sorgen spezielle Gitter an den Ampelkreuzungen für den perfekten Stand, ohne dabei einen Fuss auf den Boden setzen zu müssen.

Velo Schnellstrasse

Velo-Schnellstrassen auch für die Schweiz?

Das Konzept aus Dänemark könnte nun auch für die Schweiz interessant werden. So sind laut dem Amt für Verkehr des Kantons Zürich in Winterthur Velo-Schnellstrassen bereits im Agglomerationsprogramm als Massnahmen vorgesehen. Danach sollen die Routen die Stadtzentren mit den Agglomerationsgemeinden und den Quartierzentren verbinden. Realisierbar wäre das Projekt ab 2015.

In Zürich soll Velo-Hauptachse entstehen

Zwischen Hauptbahnhof und Hardbrücke soll an der Josefstrasse im Kreis 5 in Zürich eine Velo-Hauptachse entstehen und das ganz ohne Autoverkehr. So jedenfalls die Idee von SP, GLP und Grünen. An Kreuzungen, bei denen es zum Kontakt mit Autos kommen kann, soll demnach sogar Velos den Vortritt eingeräumt werden. Bei Pro Velo Kanton Zürich wird die Idee einer Velo-Hauptachse in der Josefstrasse ebenfalls befürwortet.

Bedarf in den Schweizer Ballungszentren

Nach Ansicht von Pro Velo Kanton Zürich lohnen sich solche Strecken. So wachse in Glatttal, Limmattal oder auch in Sihltal die Bevölkerung sehr schnell und die Entfernungen zur Stadt sind relativ gering. Auch sei die flache Topografie gut für Velos geeignet. Noch in diesem Sommer will Pro Velo einen Streckenplan für die Zürcher Agglomerationsgemeinden vorstellen. Und es tut sich was: So sind bereits Velostrecken für Limmattal schon in das Agglomerationsprogramm des Kantons Zürich aufgenommen. Auch Thomas Rohrbach, Sprecher des Bundesamts für Strassen (Astra), ist von dem Bau von Velostrecken überzeugt. Wichtig ist der Mix der Verkehrsmittel und das klassische Verkehrswege entlastet werden. Planung und Umsetzung sei jedoch nicht die Aufgabe des Bundes, so Rohrbach. Vielmehr seien hierfür die Regionen und Kantone zuständig.

Bildquelle: velofahrer.ch